Skip to main content
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5
1 Stimmen

Fahrradgabel Vergleich und Test 2017

Aktuelle Fahrradgabeln im Test!

Preis-Leistungs-Sieger
RST Federgabel Omega TNL, schwarz glänzend, Laufradgröße: 26'' - Zoom Federgabel "ZOOM CH-680RADH", 26", schwarz - 1 Rock Shox Gabel Solo Air 100, RS8631000 - 1 Rock Shox Gabel Boxxer RC Coil, RS8784000 - 1 RockShox SID XX WC SA 27.5" 100 mm tapered X-Loc Sprint weiss 2016 MTB Federgabel - 1
ModellSR Suntour Federgabel XCT SL 255 A-Head FahrradgabelRST Federgabel Omega TNLZoom Federgabel CH-680RADHRock Shox Federgabel Solo Air 100 – 2016Rock Shox Federgabel Boxxer RC CoilRockShox SID XX World Cup SA 27.5″ 2016 MTB Federgabel
Preis

63,74 €

104,94 €

169,61 €

378,37 €

519,00 €

923,19 €

Testergebnis
1,6
1,2
2,0
1,5
1,4
1,3
Größe
26 Zoll
26 Zoll
26 Zoll
29"
26 Zoll
27,5 Zoll
Schaft
1"& 1 1/8"
1 1/8 Zoll
1 1/8 Zoll
1 1/8 Zoll
1 1/8 Zoll
15 mm
Gewicht
2.223 gr.
1.990 gr.
-
1.828 gr.
2.882 gr.
1.398 gr.
Art
Federgabel mit Stahlfeder
Federgabel - Luft
Downhill Federgabel 180 mm Federweg
Federgabel - Luft
Downhill Federgabel 200 mm Federweg
Federgabel Öl / Luft
Bremsaufnahme
Felgen- und Scheibenbremse (PM Aufnahme) bis 160 mm Ø
Disc (Post Mount)
Disc (Post Mount)
Disc (Post Mount)
Disc (Post Mount)
Disc (Post Mount)
Preis

63,74 €

104,94 €

169,61 €

378,37 €

519,00 €

923,19 €

Zum günstigsten
Angebot
Bei kaufen »Bei kaufen »Bei kaufen »Bei kaufen »Bei kaufen »Bei kaufen »
Auch erhältlich bei
Fahrradgabel Test

Die Fahrradgabel beeinflusst die Performance Ihres Bikes so sehr wie kaum ein anderes Teil am Fahrrad.

Als ehrgeiziger und ambitionierter Radfahrer wollen Sie natürlich, dass Ihr Rad immer bestens in Schuss ist und Sie das Maximum an Leistung aus dem Drahtesel herausholen können. Doch wer an die Performance seines Fahrrads denkt, kommt im ersten Moment sicher nicht direkt auf die Fahrradgabel zu sprechen – dabei ist sie ein sehr wichtiger Bestandteil des Rads und lohnt sich, immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Denn mit einer Fahrradgabel ist es im Prinzip wie mit jedem anderen Teil Ihres Bikes: Es verschleißt und muss von Zeit zu Zeit erneuert werden. Was die Gabel dabei genau macht, um die Leistung Ihres Bikes um einen enormen Teil zu steigern, darauf kommen wir später in unserem Fahrradgabel Test noch zu sprechen. Wer sich allerdings vor wenigen Jahren noch nach einer neuen Gabel für sein Mountainbike, aber vielleicht auch für das Trekking– oder Rennrad umgeschaut hat, schaute bei den meisten Herstellern schlicht in die Röhre. Zu gering war die Auswahl, zu teuer die verfügbaren Modelle. “Da kaufe ich mir doch lieber gleich ein neues Fahrrad”, konnte man immer wieder in den Fachgeschäften des Landes hören.

Doch seit einigen Jahren ist Bewegung in den Markt gekommen. Neue Produkte wie etwa die neue Upside-down-Gabel der Firma rock shox haben die “Gabelwelt” aufgewühlt und andere Hersteller wie der Marktriese FOX versuchen, eigene neue Produkte auf den Markt zu bringen. Das Schöne für Sie als Kunde: Durch den Kampf der verschiedenen Hersteller gibt es mittlerweile wieder eine ernstzunehmende Konkurrenzsituation. Dadurch werden die Produkte einerseits teilweise etwas preiswerter – vor allem haben Sie aber die Wahl zwischen mehreren Produkten und können die passende Fahrradgabel kaufen. Unser Fahrradgabel Test hilft Ihnen bei dieser Entscheidung und gibt Ihnen alle wichtigen Informationen rund um das Thema Federgabel: Warum sollten Sie sich überhaupt eine neue Gabel zulegen? Welche Features muss das Produkt haben? Und worauf müssen Sie beim Kauf sonst noch achten? Wir von Profirad geben Ihnen in diesem Ratgeber die Antwort:

1. Warum überhaupt eine Fahrradgabel anschaffen?

Fahrradgabel Test

Wie bereits oben erwähnt, ist der wichtigste Punkt, dass die Fahrradgabel die Performance Ihres Bikes so sehr beeinflusst wie kaum ein anderes Teil. Dabei ist es unerheblich, ob wir von einem klassischen Mountainbike sprechen, oder von Trekkingrädern oder sogar Racern.Die Federgabel leistet beim Fahren Enormes. Sie nimmt die beim Fahren entstehenden Seiten-, Brems- und Torsionskräfte auf und überträgt diese Kräfte über die Laufräder auf die Piste. Zudem verlangen auch immer mehr Biker immer mehr von Ihrer Gabel. So soll diese trotz niedrigeren Gewichts eine gute Steifigkeit aufweisen.Die Fahrradgabel soll dabei sensibel ansprechen und auch bei einem etwas kräftigeren Tritt in die Pedale nicht das Wippen anfangen. Auch eine gute Dämpfung gegen Durchschläge ist von Vorteil. Sie sehen also, wie wichtig die kleine und unscheinbare Gabel für die gesamte Perfomance auf Ihrem Bike ist. Doch da sie so sehr beansprucht wird, verschleißt die Gabel auch sehr schnell und kann Ihnen nach einer gewissen Zeit nicht mehr eine optimale Leistungsfähigkeit bieten.

 

Tipp: Wer die Preise von einzelnen Fahrradgabeln und einem gesamten Fahrrad vergleicht, wird feststellen, dass die Gabel häufig die Hälfte des Gesamtpreises ausmacht. Als Einzelteil gekauft, ist sie teilweise sogar noch teurer in der Anschaffung. Auch wenn sich eine neue Gabel aufgrund der viel besseren Leistung definitiv lohnt, sollten Sie sich überlegen, ob Sie nicht vielleicht auf das Vorjahresmodell zurückgreifen. So sparen Sie sich in vielen Fällen eine Menge Geld. Sie sollten nur darauf achten, ob dieses Modell auch mit Ihrem Bike kompatibel ist.

 

Wie können Sie aber feststellen, ob Ihre Federgabel noch ein Jahr herhält oder Sie vor der Saison an dieser Stelle nachrüsten müssen? Am einfachsten sehen Sie das bei einer kleinen Radtour mit Ihren Freunden, wenn Sie mal eben eine kurze Runde auf dem neuen Bike Ihres Sportpartners drehen. Sie werden schnell merken, ob das Fahrgefühl noch das gleiche ist wie auf Ihrem “alten” Drahtesel. Denn unser Fahrradgabel Test zeigt: Wenn Sie jahrelang auf dem selben Bike unterwegs sind, spüren Sie sich einschleichende Performance-Verluste der Federelemente einfach nicht. Stattdessen gewöhnen Sie sich mit der Zeit daran, wie an alles. Erste Voraussetzung für einen aussagekräftigen Vergleich ist aber, dass sowohl die “alte” als auch die neue Fahrradgabel optimal eingestellt sind. Sie werden sich zudem auch wundern, was eine einfache Wartung Ihrer Gabel an Leistung aus Ihrem alten Bike rausholen kann.

Wer einmal die Erfahrung machen durfte, wie nachhaltig eine hochwertige Fahrradgabel die Leistung Ihres Bikes beeinflusst, sieht die Anschaffung einer neuen Gabel gleich mit ganz anderen Augen. Zumal, wenn es Ihnen darum geht, ein ganz besonderes Schätzchen wieder für die nächsten Runden bereit zu machen. Unser Fahrradgabel Test von Profirad zeigt Ihnen noch einmal übersichtlich zusammengefasst, welche Vor- und Nachteile eine neue Federgabel hat:

  • Lenkkräfte werden optimal übertragen
  • Gute Steifigkeit trotz niedrigem Gewicht
  • Gute Dämpfung gegen Durchschläge
  • Klare Steigerung der Performance
  • Große Auswahl auf belebtem Markt

  • Richtige Montage ist ausschlaggebend für Leistung
  • Einzelkauf teurer als im Fahrrad verbaut

2. Was sollte eine Fahrradgabel mitbringen?

Aussehen, Preis und Co.: Natürlich spielen alle Faktoren eine Rolle, wenn Sie sich neues Material für das Radfahren zulegen. Schließlich reden wir hier vom coolsten Sport der Welt. Doch unser Fahrradgabel Test zeigt: Das Wichtigste bei einer guten Federgabel ist immer noch, welche Funktionen sie mitbringt. Je mehr Funktionen und je hochwertiger diese sind, desto mehr können Sie natürlich für eine Gabel auf den Tisch legen. Entscheiden Sie also am besten immer vor dem Kauf, welche Features Sie wirklich benötigen und was zwar lustig wäre, Sie aber nicht dringend brauchen. Folgende Funktionen sind allerdings bei jeder Fahrradgabel wichtig:

  • Der Federweg: Der wohl wichtigste Punkt. Die neue Gabel muss natürlich zum und ins “alte” Bike passen. Sollten Sie sich bei der neuen Fahrradgabel mehr Federweg als bei der alten wünschen, sollten Sie beim Hersteller anfragen, ob das mit Ihrem aktuellen Bike realisierbar ist. Kleine Erhöhungen von 10 bis 20 mm sind meist problemlos drin. Um an steilen Stellen mehr Druck auf den Vorderreifen zu bringen, ist bei Gabeln ab 120mm eine Absenkfunktion zur Reduzierung des Federwegs sinnvoll. Diese erfolgt bei den aktuellen Herstellern entweder in Stufenrastern oder ohne Stufen.
  • Die Zugstufe (Rebound): Bei allen höherwertigen Modellen ist eine Zugstufe mittlerweile Standard. Der “Rebound”, wie Hersteller die Zugstufe auch nennen, ist im Prinzip die Ausfedergeschwindigkeit. Sie ist fast immer am unteren Ende der Gabel über einen rot markierten Knopf einzustellen.
  • Lockout: An Luftfedergabeln, an welcher sich über den Luftdruck die Federhärte auf das Gewicht des Fahrers einstellen lässt, gibt es meist einen sogenannten Lockout. Dieser Lockout ist eine Blockiermöglichkeit, die das Einfederen mehr oder weniger komplett verhindert. Alle Gabeln bieten jedoch auch ein Überdruckventil, das bei einem sehr starken Schlag trotzdem die Federung öffnet. Der Lockout ist sinnvoll für jeden, der häufig auf asphaltierten Straßen im Wiegetritt unterwegs ist.

Ambitionierten Bikern bieten sich bei vielen Fahrradgabeln zudem noch weitere Features an. Unser Fahrradgabel Test zeigt, welche Funktionen das sein können:

  • Lenkerfernbedienung (Remote): Gerade, wer Federwegsverstellungen oder Lockout häufiger nutzt, sollte sich mit der Remote-Funktion beschäftigen. Die Bedienung vom Lenker aus ist einerseits deutlich komfortabler, dient aber auch Ihrer Sicherheit, da Sie so immer zwei Hände am Lenker haben.
  • Druckstufe: Ebenfalls empfehlenswert ist eine regelbare Druckstufendämpfung, welche die Einfedergeschwndigkeit bestimmt. So verbessern Sie Ihre Performance im Highspeed (Springen) noch weiter.

3. Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Sollten Sie sich also nach dem bisherigen Lesen entschlossen haben, Ihrem Bike eine brandneue Fahrradgabel kaufen zu wollen, sollten Sie noch einige Punkte beachten. Zunächst einmal sollten Sie obigen blau gefärbten Hinweis zur Wirtschaftlichkeit eines solchen Kaufs lesen – denn Sie brauchen im Zweifelsfall gar nicht immer das neueste Modell. Dennoch ist es schon meistens so, dass das neuere Modell im Vergleich mehr kann als der Vorgänger. Folgende Punkte sind jedoch neben dem finanziellen Aspekt definitiv auch zu beachten:

  • Reifenfreiheit: Sollten Sie auf Ihrem Bike Reifen mit mehr als 2,25” (Zoll) aufziehen wollen, müssen Sie unbedingt auf die Reifenfreiheit achten. Angaben der Hersteller helfen hier leider immer nur bedingt weiter, da die Bauhöhe- und breite vieler Reifen deutlich von der Norm abweichen. Testen Sie also im Zweifelsfall vor der ersten Fahrt, ob genügend Reifenfreiheit vorhanden ist. Falls nicht, fahren Sie so auf keinen Fall längere Strecken, da es zu bösen Stürzen und Verletzungen kommen kann!
  • Einbaulänge: Die Einbauhöhe Ihrer neuen Federgabel hängt vor allem vom Federweg (in Punkt 2 erklärt) ab. Da es jedoch auch innerhalb der Federwegskategorie Unterschiede gibt, sollten Sie immer das Maß der ursprünglich verbauten Gabel beim Kauf kennen. Auf diesem Weg verändern Sie nicht die gewohnte Geometrie Ihres Bikes. Gemessen wird übrigens immer von der Oberkante der Gabelkrone bis zur Achsmitte.
  • Schaftrohrdurchmesser: Diese kompliziert klingende Größe wird in Zoll angegeben und beträgt bei quasi allen Bikes 1 1/8 Zoll. Im Normalfall müssen Sie sich also nicht um diesen Faktor kümmern – es sei denn, Sie besitzen ein abfahrtsorientiertes Bike mit 1,5 Zoll Schaftrohrdurchmesser. Eine Gabel mit 1,5er Schaftrohr passt nicht auf ein Steuerrohr eines 1 1/8-Bikes. Umgekehrt gibt es jedoch einige Reduziersteuersätze für das Steuerrohr im Fachhandel.

 

Ein wichtiger Punkt ist zudem auch noch die Adaption der Bremsen. Während sich im Normalfall alle Bremsen über entsprechende Adapter an den Sockel montieren lassen, gibt es bei Scheibenbremsen bestimmte Postmount-Sockel, welche eine Direktbefestigung der Bremsen erlauben. Im Racing- und Tourenbereich sollten Sie zudem auch darauf achten, dass Sie eine zum Laufrad (meist 28 Zoll oder 26 Zoll) passende Fahrradgabel kaufen. Alternativ können Sie auch im Vorfeld prüfen, ob es Nabenumbaukits vom jeweiligen Laufrad-/Nabenhersteller gibt.

4. Bekannte Hersteller und Marken

  • RockShox
  • FOX
  • SR Suntour
  • Manitou
  • RST
  • XLC
  • Ritchey
  • Montano
  • Racingbros
  • Zoom

5. Fahrradgabel Test zeigt: Federgabel lohnt sich definitiv!

Ziehen wir also ein Fazit, können wir festhalten, dass sich die Anschaffung einer neuen Federgabel nach einiger Zeit definitiv lohnt. Sie fühlen sich damit auf Ihrem “alten” Bike wie auf einem neuen Modell und können wieder mit optimaler Leistung durch die Gegend fahren. Worauf warten Sie also noch? Ihr optimales Modell wartet oben auf Sie, nur einen Klick entfernt!