Skip to main content
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(Bitte bewerten)

Rennrad Sattel Vergleich und Test 2017

Aktuelle Rennrad Sättel im Test!

Rennrad Sattel Test

In unserem Racing-Sattel Ratgeber erfahren Sie alles rund um die speziellen Eigenschaften dieses Satteltyps und vieles mehr!

1. Mit einem Rennradsattel effektiv durch die Stadt biken

Das Rennradfahren wird in der Bundesrepublik immer beliebter. Und das nicht etwa nur im Profibereich, sondern vor allem im größeren Bereich des Breitensports. Die Gründe für diesen Aufschwung liegen auf der Hand: Eingehend mit einem echten Fitness- und Ernährungsboom in Deutschland ist das Bike eines der coolsten und einfachsten Mittel, um Training zu betreiben. Ob auf einer netten Radtour mit den Freunden oder nur auf dem täglichen Weg in die Arbeit: Radfahren hält Sie fit und gesund! Zudem haben Sie gerade in Großstädten noch einen weiteren großen Vorteil: Die Mobilität. Während Sie mit dem Auto Tag für Tag im Stau stehen und Ihre Nerven blank liegen, fahren Sie mit dem Bike ganz entspannt zu Ihrer nächsten Destination. Besonders beliebt sind dabei in letzter Zeit vor allem Rennräder. Der Spaß beim Fahren auf einem Racing-Bike hängt aber ganz stark davon ab, ob Sie einen guten Rennrad Sattel besitzen.

Rennrad Sattel Test

Unser Sattel-Vergleich zeigt: Es kommt auch auf die richtige Sitzposition an!

Angesichts dieser neuen Entwicklungen verwundern die neuesten Zahlen der renommierten Datenbank “Statista” jedoch keineswegs, wenn Sie behauptet, dass mittlerweile knapp vier Millionen Deutsche ein Fahrrad Ihr eigen nennen. Doch nicht mit dem Fahrrad an sich, sondern mit dem Sattel steht und fällt, ob Sie bequem auf Ihrem Bike sitzen, aber auch ob Sie etwa effektiv vorankommen oder stattdessen viel ins „Leere“ treten. Daher haben wir von Profirad uns diesem Thema angenommen und einen kleinen Ratgeber erstellt, was bei der Auswahl eines guten Rennradsattels wichtig ist. In diesem Ratgeber erfahren Sie dabei alles über die speziellen Eigenschaften dieses Satteltyps, einen kleinen Vergleich zu anderen Sattelarten und was Sie sonst noch beachten müssen, wenn Sie einen Rennrad Sattel kaufen wollen. Alles rund um den Sattel und vieles weitere erfahren Sie dagegen in unserem ausführlichen Fahrradsattel Ratgeber, nur einen Klick entfernt. Viel Spaß beim Durchlesen!

2. Was sind die Besonderheiten des Racing-Sattels?

Der Rennradsattel ist ein spezieller Sattel, der genau auf die Bedürfnisse von Rennradfahrern zugeschnitten ist. Wer dagegen lieber mit einem Citybike durch die Stadt cruised oder auf sein Trekkingrad schwört, sollte sich in unserem allgemeinen Fahrradsattel-Ratgeber über ein passendes Modell informieren.

Rennrad Sattel Test

Typisch für einen Rennradsattel bzw. Rennräder im allgemeinen ist vor allem die sportliche und leicht vornüber geneigte Sitzhaltung. So nehmen Sie zwar einerseits eine deutlich aerodynamischere Fahrposition ein, was sich positiv auf die Geschwindigkeit (geringerer Windwiderstand) auswirkt. Auf der anderen Seite belasten Sie so jedoch automatisch das Schambein bzw. die Schambeinkufen deutlich stärker, da Sie leicht nach vorne kippen. Die Auswahl des richtigen Rennradsattels ist deshalb besonders wichtig, da in diesem Bereich viele Nerven verlaufen. Bei einer falschen Sattelwahl kann es sonst schnell zu Taubheitsgefühlen, “kribbelnden” Beinen und unangenehmen Schmerzen kommen.

Interessante Info: Bei Frauen liegt das Schambein anatomisch bedingt deutlich tiefer als bei Männern, weswegen Frauensättel meist deutlich schmäler sind als Herrenmodelle. Bei den Herren der Schöpfung lastet dagegen mehr Druck auf dem Dammbein. Gerade hier müssen Sie vorsichtig sein, ist dieser Bereich doch wesentlich für die Bildung einer Erektion verantwortlich!

Äußerlich ist vor allem die spitz zulaufende Form des Rennradsattels auffällig. Diese Form bietet einen zentralen Vorteil: So können Sie die Beine enger am Sattel entlang nach unten führen. Bedeutet im Endeffekt: Sie fahren deutlich effizienter (bessere Kraftübertragung!) und schonen obendrein noch Ihre Knie. Gerade bei (semi-) professionellen oder ambitionierten Rennfahrern ist dies essentiell, um in Rennen oder Zeitfahren gegen die Uhr das Maximum herausholen zu können. So ein Racing-Sattel hat allerdings auch einen klaren Nachteil, wie unser Rennrad Sattel Test zeigt. Er ist nämlich sehr hart und sorgt so dafür, dass der Druck auf den Damm- und Schambeinbereich noch zunimmt. Unser Ratgeber zeigt Ihnen noch einmal die wesentlichen Vor- und Nachteile dieses Satteltyps im Überblick:

  • Sehr leicht
  • Erlaubt effizienten Fahrstil
  • Guter Halt auf dem Sattel (kein “Schwimmen”)
  • Für lange Strecken geeignet
  • Sitzposition animiert die Rückenmuskeln

  • Sehr hart
  • Erhöhter Druck auf Schambein-/Dammbereich
  • Für Einsteiger anfangs ungewohnt

3. Der Rennrad Sattel Vergleich zu anderen Satteltypen

Jetzt stehen Sie angesichts obiger Informationen vielleicht vor der Frage, ob ein Sattel speziell für Rennräder wirklich die richtige Wahl für Sie ist. Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, stellen wir Ihnen in folgender Tabelle die einzelnen Satteltypen auf dem Markt kompakt vor:

 

SatteltypCharakteristik
Rennradsattel
Ein Rennradsattel zeichnet sich durch eine stark nach vorne gebeugte Sitzposition aus, was eine aerodynamische Fahrhaltung gewährleistet. So entsteht allerdings auch großer Druck auf den Damm- und Schambeinbereich. Durch seine fehlende Federung und eine geringe Polsterung ist dieser Sattel sehr leicht. Die leichte Polsterung sorgt auch für einen optimalen Halt auf dem Sattel. Er ist äußerst schmal und der härteste der drei Satteltypen. Für Einsteiger ist das Fahren auf einem Rennradsattel zu Beginn durchaus unbequem.
Trekkingrad-Sattel
Auch bei einem Trekkingrad sitzen Sie leicht vornüber gebeugt und verlagern so das Gewicht auf den Schambeinbereich. Durch seine elastische Schale wird das Gewicht allerdings gut verteilt und der Halt ist besser als auf einem Citybike-Sattel. Dieser Satteltyp ist zudem deutlich leichter, schmäler und länger als ein Sattel auf dem Stadtrad. Er ist allerdings auch etwas härter und so für Einsteiger teilweise unangenehm zu fahren.
Citybike-Sattel
Auf einem Citybike sitzen Sie aufrecht, wodurch kaum Druck auf dem Schambeinbereich liegt und Quetschungen dort quasi ausgeschlossen werden können. Der Citybike-Sattel ist breit und stark gepolstert, weswegen er ein nicht zu unterschätzendes Gewicht aufweist. Für kurze Strecken in der Stadt hervorragend geeignet. Von längeren Radtouren würden wir Ihnen mit diesem Satteltyp allerdings abraten.

Für weitere Informationen rund um die anderen Satteltypen sollten Sie sich auch in unseren ausführlichen Fahrradsattel Ratgeber einlesen.

4. Alles rund um den Rennradsattel

Nun haben Sie im Ratgeber erfahren, wie sich der Racing-Sattel von anderen Satteltypen unterscheidet. Das ist jedoch noch längst nicht alles, was Sie wissen müssen, wenn Sie einen Rennrad Sattel kaufen wollen. Folgende Abschnitte erklären Ihnen alles rund um Polsterung, die richtige Sattelbreite und das optimale Gewicht.

4.1 Die Polsterung

Um dem Fahrer auf dem Rennradsattel optimalen Halt zu gewährleisten, ist die Polsterung bei diesem Satteltyp etwas dünner. Netter Nebeneffekt: So sparen Sie auch deutlich an Gewicht ein. Da Sie mit einem Racing-Sattel allerdings auch längere Touren durchstehen müssen, dürfen Sie natürlich nicht komplett auf eine Polsterung verzichten. Gerade eine gute Druckverteilung ist wichtig.

Die meisten Hersteller setzen dabei überwiegend auf Gel und Schaumstoff als Polsterung, wie unser Fahrrad Sattel Test zeigt. Der Unterschied zwischen den beiden Materialien ist schnell erklärt. Während Schaumstoff eher punktuell nachgibt, passt sich das Gel der Form Ihrer Sitzbeinhöcker an und sorgt so für eine optimale und großflächige Gewichtsverteilung.

Info: Die Königslösung ist jedoch eine andere: Viele Sättel – etwa der Marke “Brooks” – kommen komplett ohne Polsterung aus und bieten dennoch großen Komfort. Dies erreichen Sie meist mit einer Naturkautschuk-Füllung, die sich nach kurzer Eingewöhnungszeit an die Anatomie des Bikers anpasst. Diese Sättel sind jedoch auch eine kostspieligere Variante.

4.2 Sattelbreite und -länge

Die richtige Sattelbreite und -länge ist abhängig vom Abstand Ihrer Sitzbeinhöcker. Dieser ist von Person zu Person unterschiedlich und kann ganz einfach gemessen werden. Wie, erfahren Sie detailliert in unserem Fahrradsattel Ratgeber, nur einen Klick entfernt. Alles, was Sie dafür benötigen, sind ein Stück Wellpappe, ein harter und flacher Stuhl und eine Kiste. Während bei Männern der durchschnittliche Abstand zwischen 6 und 16 cm beträgt, ist er bei Frauen mit 9-17 cm etwas größer.

4.3 Gewicht und Sattelbezug

Rennrad Sattel Test

Passende Satteltaschen für Ihren Rennradsattel finden Sie ebenfalls bei profirad.de!

Wer sich ein Rennrad kaufen will oder gar schon eines besitzt, hat sich dieses vermutlich angeschafft, um damit auch Ausdauersport zu betreiben. Dabei ist zusätzlicher Ballast extrem störend, wie unser Rennrad Sattel Vergleich zeigt. Auch kleinere Gewichte wie bei einer Fahrradtasche oder eben auch bei einem Fahrradsattel können sich schnell aufsummieren. Es kommt deswegen in diesem Bereich auf jedes einzelne Gramm an, was den Unterschied zwischen Enttäuschung und persönlicher Bestleistung ausmachen kann. Nun ist ein Racing-Sattel an sich schon sehr leicht, wenn er diesen Namen tragen darf. Jedoch gibt es zwischen den einzelnen Modellen durchaus noch einmal größere Unterschiede, auf welche Sie unbedingt achten sollten. Ein gutes Indiz für einen leichten Sattel ist übrigens, wenn der Hersteller Carbon-Elemente verwendet hat, da Carbon extrem leicht ist.

Das heutzutage meistverwendete Material für den Sattelbezug ist wohl PVC. Dieses ist gleichzeitig pflegeleicht und robust. Jedoch gibt es auch noch einige Modelle, die ganz traditionell mit Leder überzogen sind. Diese Sättel sind vergleichsweise noch robuster und vor allem langlebiger. Der Pflegeaufwand ist jedoch um ein Vielfaches höher.

5. Wichtige Hersteller und Marken

  • Selle SMP
  • Velo Tempo
  • Selle Italia
  • XLC
  • Selle Royal
  • Contec
  • Brooks
  • Red Cycling Products
  • SQ Lab
  • Ritchey
  • Ergon
  • Astute
  • Fabric
  • San Marco Bioaktive
  • Fizik
  • RFR
  • Bontrager
  • ISM
  • Cube
  • Bombtrack

6. Rennrad Sattel Test zeigt: Sattel für die Profis!

Ziehen wir nach diesem Ratgeber also ein Fazit, können wir festhalten, dass sich ein Racing-Sattel vor allem für ambitionierte Biker eignet, die gerne schnell mit Ihrem Racer unterwegs sind. Ein wichtiger Tipp: Bevor Sie sich einen Sattel zulegen, sollten Sie auf jeden Fall die verschiedenen Modelle untereinander vergleichen. So finden Sie auch mit Sicherheit den optimalen Sattel zum besten Preis.

Sind Sie zudem auf der Suche nach weiterem Zubehör oder nach Bekleidung? Auf unsere Seite haben wir nützlich Ratgeber zu allem rund um das Fahrrad. Von Crossbikes über Fahrradanhänger bis hin zu Navigationssystemen: Klicken Sie sich einfach durch unsere Ratgeber und küren Sie noch heute Ihre Testsieger aus unseren vielen Modellen!