Skip to main content
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,00 von 5
40 Stimmen

Elektrofahrrad Vergleich und Test 2017

Aktuelle Elektrofahrräder im Test

FISCHER e-Bike MOUNTAINBIKE EM 1608, 27,5 Zoll, Heckmotor, Shimano 24-Gang-Schaltung - NCM Moscow 2016, 27,5 Zoll Elektrofahrrad Mountainbike,E-MTB E-Bike,Pedelec, 36V 250W Bafang Motor, 36V 13Ah designer Rahmen Akku,matt schwarz,hell blau -
Preis-Leistungs-Sieger
Gregster Damen Elektrofahrrad GS28D, Schwarz, 7 Gang Nabelschaltung, 28 Zoll, 36731GS - FISCHER E-Bike TREKKING Herren ETH 1606, 28 Zoll, Heckmotor 504 Wh, Shimano 24-Gang-Schaltung - Elektrofahrrad 250W / 36V E-Bike 26" Zoll Pedelec Fahrrad mit Motor Citybike (silber) - 1
ModellFISCHER e-Bike MOUNTAINBIKE EM 1608NCM Moscow E-MTB Pedelec 36V 250WFISCHER E-Bike RETRO ER 1704Gregster Damen oder Herren Elektrofahrrad GS28DFISCHER TREKKING Herren E-BikeVIRON 26″ E-City Bike
Preis

1.231,01 €

1.049,00 €

999,00 €

1.031,77 €

1.199,00 €

479,00 €

Testergebnis
1
1,1
1,2
1,3
1,4
2,4
Elektrofahrrad Typ
Mountain E-Bike
E - Mountainbike
Damen E-Bike
Damen oder Herren E-Bike
Herren Trekking E-Bike
Damen E-Citybike
Rahmenhöhe
48 cm
48 cm
48 cm
Herrenrahmen 50 cm, Damenrahmen 44 cm
50 cm
46 cm
Radgröße
27,5"
27,5"
28"
28"
28"
26"
Anzahl Gänge
24
21
3 Gang Nabenschaltung
7
24
6
Maximale Geschwindigkeit
25 km/h
25 km/h
25 km/h
25 km/h
25 km/h
25 km/h
Sitz des Motors
Hecknabenmotor
Hecknabenmotor
Front
Mittelmotor
Hecknabenmotor
Hecknabenmotor
Antriebsart
48 Volt, 250 Watt, 40Nm, bürstenlos
Heckantrieb RX2 - 8FUN
Vorderrad Motor
e-bond Mittelmotor
Hinterrad-Motor 48 Volt
Hinterradantrieb - bürstenlos
Motorunterstützung
Leistung
250 Watt - 48 Volt - 8,7 Ah
250 Watt - 36 Volt, 468 Wh
250 Watt - 36Volt, 13 Ah
250 Watt - 36 Volt, 396 Wh
250 Watt - 48 Volt - 10,5 Ah
250 Watt - 36 Volt, 396 Wh - 11 Ah
Maximale Reichweite
Von 10 bis ca. 120 km, je nach Fahrweise
50-70 km (Eco-90km)
bis zu 80 km
Reichweite zertifiziert 50 km
von 20 bis ca. 140 km je nach Fahrweise
50 - 100 km
Akkuladezeit
4 - 5 Stunden
bis zu 7 Stunden
4 - 6 Stunden
bis zu 7 Stunden
6 - 7 Stunden
6 - 7 Stunden
Gewicht mit Akku
21,5 kg
24 kg
26,5 kg
28 kg
22,5 kg
26 kg
Versicherung und Führerschein frei
Besonderheiten
USB Ladebuchse
Federgabel vorne
Ideal für die City
Federgabel aus Aluminium
USB Ladebuchse
Lieferung mit TopCase und Korb
Vorteile

Panasonic Akku mit LITHIUM-IONEN-Technik
LCD Display mit Batterieladezustands-Anzeige
24-Gang Shimano Deore Kettenschaltung

megacooles E-Mountainbike
USB Ladebuchse für Handy
robuster Antriebsmotor

Mit Rücktrittbremse
Rattan-Körben vorne und hinten
extra helles Licht

ideales E-Citybike
bis zu 50km Reichweite
RFID-Chip für hohe Diebstahlsicherheit

sehr gute Fahreigenschaften
hohe Reichweite
komfortable Federgabel vorne

besonders Günstig
ideales E-Citybike
wendiges Fahrverhalten

Preis

1.231,01 €

1.049,00 €

999,00 €

1.031,77 €

1.199,00 €

479,00 €

Zum günstigsten
Angebot
Bei kaufen »Bei kaufen »Bei kaufen »Bei kaufen »Bei kaufen »Bei kaufen »
Auch erhältlich bei
Elektofahrrad und Pedelec im Test

Dank Motorunterstützung kommen Sie auf einem Elektrorad oder Pedelec zügig voran. Unser Elektrofahrrad Test zeigt Ihnen, wozu ein E-Bike heutzutage fähig ist.

Das Fahrradfahren ist mittlerweile weit über den Status als reinen Sport hinaus gekommen. Immer mehr Menschen, Erwachsene wie Kinder, Frauen wie Männer, sind auf ihren Zweiräder angewiesen, um beispielsweise rechtzeitig zur Arbeit zu kommen. Das Fahrrad ist in Deutschland eines der beliebtesten Verkehrsmittel. Was den Spaß am Biken aber ganz schnell stören kann, sind körperliche Beeinträchtigungen. Denn ein klassisches Fahrrad fährt sich nunmal mit reiner Muskelkraft. Um auch Leuten mit körperlichen Beeinträchtigungen, alt wie jung, das Fahren längerer Strecken zu ermöglichen, werden heute Unterstützungsmotoren an Bikes verbaut, die ein teilmotorisiertes Fahren ermöglichen. Wir reden von einem sogenannten Elektrofahrrad, auch E-Bike genannt. Der Markt der motorisierten Zweiräder ist die letzten Jahre enorm gewachsen.

Wir alle kennen diese Bikes, wenn wir am Berg mal wieder von einem süffisant grinsenden Radler spielend leicht überholt werden. Das wollen Sie nicht mehr auf sich sitzen lassen? Unser Elektrofahrrad Test gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Eigenschaften des E-Bikes, damit Sie Ihr persönliches E-Bike günstig finden können, bevor Sie sich ein Elektrofahrrad kaufen.

1. Was ist ein Elektrofahrrad?

Ein typisches Elektrofahrrad

Ein Modell eines E-Bikes. Bei unserem Elektrofahrrad Test legen wir unser Augenmerk vor allem auf Motor und Akku

Ein elektronisches Fahrrad ist ein Elektrobike, das mit elektronischer Unterstützung angetrieben oder zumindest unterstützt wird. Dabei übernimmt ein Motor einen Teil der Tretleistung des Radlers, damit auch Leute mit geringerer Körperkraft lange Strecken bewältigen oder steile Anstiege überwinden können. E-Bikes besitzen immer einen Elektromotor, eine Traktionsbatterie (Akku) und eine Steuereinheit.

Unser Elektrofahrrad Test zeigt: Heutzutage gibt es Elektrofahrräder in allerlei Varianten. Vom elektrisch betriebenen Cityrad bis hin zum E-Mountainbike können Radler aller Alters- und Zielgruppen auf den motorisierten Antrieb vertrauen.

Obwohl die Begriffe E-Bike/Elektrofahrrad und Pedelec im deutschsprachigen Raum meist synonym verwendet werden, gibt es hier vor allem rechtliche Unterschiede.

1.1 Das Elektrorad

Bei Elektrofahrrädern wird die Motorunterstützung durch Gasgeben eingeleitet und ist damit unabhängig von der Tretleistung des Fahrers. E-Bikes können beispielsweise auch Mofas oder ähnliches sein. Falls Sie sich ein von der Tretleistung unabhängiges Fahrrad, welches bis 20 km/h schnell fahren kann, anschaffen wollen, müssen Sie beachten, dass Sie sowohl eine Mofabescheinigung brauchen als auch versicherungspflichtig sind.

1.2 Pedelec

Bei einem Pedelec (~Pedal Electric Cycle) werden Sie als Fahrer nur vom Motor unterstützt, wenn Sie auch treten. In Deutschland sind Pedelecs rechtlich mit klassischen Fahrrädern gleichgestellt, solange der eingebaute Motor maximal über 250 Watt verfügt. Grundsätzlich unterscheiden die Hersteller drei Arten von Pedelecs. Unser Elektrofahrrad Test nennt Ihnen die wichtigsten Eigenschaften der drei Varianten:

Pedelec mit AnfahrthilfePedelec ohne AnfahrthilfeS-Pedelec
fährt bis zu 6 km/h ohne PedaltretenMotor unterstützt nur Tretbewegungenfährt bis 20 km/h auch ohne Pedaltreten
keine Altersbegrenzungkeine AltersbegrenzungFührerscheinpflicht
private Haftpflicht meist ausreichendprivate Haftpflicht ausreichendVersicherungskennzeichen notwendig
maximale Leistung auf 250 Watt beschränktmaximale Leistung auf 250 Watt beschränktmaximale Leistung auf 500 Watt beschränkt
keine Helmpflichtkeine HelmpflichtHelmpflicht
Motorunterstützung bis max. 25 km/hMotorunterstützung bis max. 25 km/hMotorunterstützung bis max. 45 km/h
Tipp: Entscheiden Sie vor dem Kauf, wofür Sie Ihr Pedelec verwenden wollen. Ein S-Pedelec kann natürlich mit mehr Power aufwarten, ist dafür aber mit deutlich mehr Aufwand verbunden.

2. Für wen ist ein Elektrofahrrad geeignet?

Das moderne E-Bike im Test eignet sich für alle Altersklassen. Gerade wer aufgrund von körperlichen Beeinträchtigungen gerne etwas zusätzliche Power hätte, sollte sich die Anschaffung eines teilmotorisierten Zweiräders genauer überlegen. Dabei ist es unerheblich, welches Elektrobike Sie gerne fahren wollen. Ob Citybike, Mountainbike oder Trekkingrad: Alle Varianten sind laut unserem E-Bike Test inzwischen erhältlich.

Vor allem im hohen Alter, nach Operationen (Reha) oder bei längeren und extrem hügeligen Radtouren bietet sich ein elektronisches Fahrrad an. Unser Elektrofahrrad Test fasst die größten Vor- und Nachteile des E-Bikes für Sie zusammen:

  • weniger Anstrengung bei großen Strecken und langen Anstiegen
  • sehr geringe Emissionen und damit vergleichsweise umweltfreundlich
  • mehr Bewegung als bei komplett motorisierten Zweirädern nötig

  • meist sehr hohes Gewicht
  • sehr teuer in der Anschaffung
  • z. T. hohe Stromkosten

3. Ausstattung

3.1 Sitzkomfort

Auch, wenn Sei sich ein Elektrofahrrad kaufen, ist die richtige Sitzhöhe entscheidend für eine optimale Kraftübertragung von Bein zu Pedal. Hier hat sich die sogenannte Rahmenhöhe als Faktor etabliert, also der Abstand zwischen der Oberkante des Sattelrohrs und der Mitte des Tretlagers. Obwohl sie von Hersteller zu Hersteller oft unterschiedlich ist, bietet Ihnen die Rahmenhöhe gute Richtwerte, welche Rahmengröße Sie bei Ihrem E-Fahrrad benötigen. Diese Richtwerte sind von Fahrrad zu Fahrrad unterschiedlich. Je nachdem, ob Sie sich ein E-Bike kaufen wollen und welches, sollten Sie einen Blick in unseren Mountainbike-, Cityrad-, Crossrad– oder Rennrad-Ratgeber werfen. In folgender Tabelle in unserem E-Bike Test sehen Sie, welche Rahmengröße Sie bei Ihrer persönlichen Körpergröße brauchen, falls Sie sich ein klassisches Trekkingrad anschaffen wollen:

Körpergröße
in cm
Rahmengröße
in cm
150-160 cm42-47 cm
160-170 cm47-52 cm
170-175 cm52-54 cm
175-180 cm54-56 cm
180-185 cm56-58 cm
185-190 cm58-60 cm
190-195 cm60-63 cm
ab 195 cmab 63 cm

Tipp: Sollten Sie mit Ihrer Körpergröße zwischen zwei Rahmengrößen liegen, empfiehlt es sich immer, beide zu testen. Überzeugt Sie weder die eine noch die andere Größe restlos, gilt folgender Merkspruch:

  • Wählen Sie die kleinere Größe für eine sportlichere Sitzposition.
  • Wählen Sie die größere Größe für eine komfortablere Sitzposition.

3.2 Motor

Elektrofahrrad Motor

Ein typischer Elektrorad-Motor in Nahaufnahme

Der Motor ist natürlich der wichtigste Teil am Elektrorad, quasi das Herzstück. Er unterstützt die Tretleistung des Radlers. Wie ausgiebig er das macht, ist abhängig von der Stärke des Motors. Bei S-Pedelecs liegt die maximal erlaubte Motorkraft bei 500 Watt, bei gewöhnlichen E-Bikes liegt sie allerdings bei maximal 250 Watt, da das die maximal erlaubte Motorstärke ist, damit Ihr Elektrorad rechtlich gesehen noch als Fahrrad gilt.

Je nachdem, welches Fahrrad Sie sich anschaffen wollen, unterscheiden die Hersteller zwischen einem Nabenmotor und einem Mittelmotor. Die beiden Arten unterscheiden sich hinsichtlich ihres Sitzes am Fahrrad.

Ein Nabenmotor wird, wie der Name bereits andeutet, an der Nabe des Vorder- oder Hinterrads angebracht. Der Mittelmotor hingegen sitzt am Tretlager, also mittig bei den Pedalen.

 

 

Achtung! Achten Sie dringend darauf, dass Sie die Maximallast, die Motor und Akku aushalten, nicht überschreiten!

3.3 Akku

Die meisten Hersteller verwenden heutzutage sogenannte Lithium-Ionen-Akkus auf Pedelecs. Die Vor- und Nachteile dieses Akkus hat unser Elektrofahrrad Test übersichtlich für Sie zusammengefasst:

  • lange Akkuzeit
  • hohe Energiedichte

  • hoher Verschleiß
  • hohe Empfindlichkeit gegenüber hohen und niedrigen Temperaturen

Der Akku wird bei meist am Gepäckträger oder an der Sattelstange befestigt. Die Ladezeit des Akkus ist direkt abhängig von seiner Qualität und der Reichweite des Pedelecs.

Tipp: Achten Sie darauf, Ihren Akku richtig zu pflegen. Auch wenn Sie Ihr Elektrorad nicht nutzen, sollten Sie den Akku von Zeit zu Zeit aufladen. Haben Sie gerade bei längeren Radtouren immer einen Ersatzakku zur Hand.

3.4 Display

Display am Elektrofahrrad

Heutzutage werdn schon standardmäßig LC-Displays auf E.Bikes verwendet

Die meisten E-Bikes verfügen am Lenker über ein Display, welches Ihnen den Zustand Ihres Akkus oder Ihre momentane Geschwindigkeit anzeigt. Neuere Bordcomputer, bespielsweise der Nyon von “Bosch” gibt Ihnen sogar detaillierte Auskünfte über verbrannte Kalorien oder die perfekte Radroute; inklusive 3D-Navigation. Auch die aktuelle Unterstützungsstufe zeigt Ihnen Ihr Display auf Wunsch an. Diese entscheidet unter anderem darüber, wie viele Kilometer Sie mit Ihrem Elektrorad noch zurück legen können.

3.5 Bremsen

Unser E-Bike Test zeigt: Das Fahren mit Ihrem Pedelec oder E-Rad macht wegen der höheren Geschwindigkeit natürlich enromen Spaß. Damit der Traum nicht direkt zum Albtraum wird, müssen Sie sich auf Ihre Bremsen verlassen können. Unser Elektrofahrrad Test empfiehlt Ihnen daher für Pedelecs mit und ohne Anfahrthilfe hydraulische Felgenbremsen statt klassischen V-Brakes. Wir haben Ihnen die größten Vor- und Nachteile der hydraulischen Felgenbremse auf einen Blick zusammen gestellt:

  • sehr hohe Bremskraft bei trockenem Wetter
  • wartungsarm
  • hohe Zuverlässigkeit

  • nachlassende Bremswirkung bei Nässe und Glätte
  • Schleifgeräusch
  • hoher Verschleiß

Für S-Pedelecs bis 45 km/h empfehlen wir Ihnen unbedingt, Scheibenbremsen zu verwenden, welche im Gegensatz zur Felgenbremse eine hohe Bremskraft bei allen Wetterbedingungen garantieren. Dafür müssen Sie zwar vergleichsweise tiefer in die Tasche greifen, aber gerade bei hohen Geschwindigkeiten sollte Ihre Gesundheit vorgehen.

4. Pflege- und Reinigungstipps

Egal, ob Sie sich nun für ein E-Mountainbike oder ein elektronisches Citybike entscheiden: Die richtige Pflege entscheidet darüber, ob Ihr Elektrofahrrad einfach nach drei Jahren immer noch optisch brilliert oder Sie es schon zum nächsten Schrottplatz karren müssen. Einige wichtige Tipps rund um die Reinigung und Wartung Ihres Rads finden Sie in unserem Crossbike-Ratgeber oder auf folgender Website:

http://www.fahrrad-workshop-sprockhoevel.de

Achtung! Reinigen Sie Ihr Fahrrad niemals mit einem Hochdruckgerät!

5. Rechtliche Rahmenbedingungen

Pedelecs, welche bis zu 25 km/h erreichen, gelten laut Gesetz als Fahrräder. Dies gilt nicht für E-Bikes, bei denen die Drosselung nachträglich durch ein Tuning ausgeschaltet wurde.

Unser E-Bike Test zeigt: Die Rechtslage bezüglich der schnelleren S-Pedelecs war lange unklar. Seit 2013 dürfen Sie jedoch mit einem S-Pedelec innerhalb geschlossener Ortschaften nicht mehr den Radweg benutzen, es sei denn, dieser ist klar ausgeschildert auch für Mofas zugänglich. Außerhalb geschlossener Ortschaften ist es Ihnen gestattet, den Radweg zu benutzen.

Alle Elektrofahrräder sind grundsätzlich mit einer funktionierende Lichtanlage (einem Dynamo), Reflektoren und einer Klingel und damit StVZO-konform ausgestattet. Alle Informationen, was Sie alles beachten müssen, damit Sie sich regelkonform auf den Straßen verhalten, erhalten Sie in unserem StVZO-Ratgeber oder auf der Internetseite des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC).

6. Bekannte Hersteller und Marken

  • Actionbikes
  • Aktivshop
  • Bergamont
  • BionX
  • Bosch
  • Bresetech
  • Das Kit
  • Derby Cycle – BMZ
  • E-BIKE KIT
  • e-motos
  • Fischer
  • GermanXia
  • GiANT
  • Haibike
  • Hawk
  • IVEMA
  • Kettler
  • Leisger
  • Leviatec®
  • LionTec
  • LLobe
  • MIFA
  • NCM
  • Nitro Motors
  • Nordwerk
  • Panasonic
  • Phylion
  • Prophete
  • provelo
  • RALEIGH
  • Rex
  • Riese & Müller
  • RSM
  • Sans
  • swemo
  • Tooco
  • Toppedo
  • Tranz X
  • vhbw
  • Viking
  • Viron
  • Winora
  • XVE

7. Wissenswertes und Frage rund um das Elektrorad

7.1 Ab wann darf ich ein E-Bike fahren?

Das hängt ganz von der Motorleistung des Pedelecs ab. Pedelecs mit einer Leistung bis 250 Watt gelten allgemein als Fahrräder und haben daher keine Altersbeschränkung.

Die deutlich schnelleren S-Pedelecs dagegen sind mit einem maximal 500 Watt-starken Motor ausgestattet. Um einen solchen Zweiräder zu fahren, braucht man einen E-Bike-Führerschein, genau wie bei (Klein-) Mofas oder Elektrorollern. Diesen kann man in Deutschland ab 15 Jahren erwerben.

7.2 Läuft mein Elektrorad noch, wenn der Akku leer ist?

Sollte der Akku bei Ihrem Elektrorad plötzlich ausfallen, lässt sich Ihr E-Bike wie ein ganz normales Bike mit Muskelkraft weiter fahren – der große Vorteil des E-Bikes gegenüber dem Auto. Wie lange der Akku durchhält, ist einerseits abhängig von der Unterstützungsstufe. Je höher die Stufe eingestellt ist, desto schneller ist auch der Akku an Ihrem Elektrobike leer. Andererseits entscheiden auch das Gewicht des Fahrers und die Wetterbedingungen darüber, wie viele Kilometer Sie mit Ihrem E-Bike zurück legen können. Auf den Datenblättern der meisten Elektroräder ist zudem meist ein Richtwert angegeben, wie weit Sie es mit einem voll aufgeladenen Akku schaffen.

7.3 E-Bike vs. Fahrrad

Die Sendung “Welt der Wunder” hat in einem sehenswerten Beitrag DEN ultimativen Test gemacht. Wie schneidet ein gewöhnlicher Radfahrer mit Motorunterstützung gegen einen Radprofi ohne Hilfe ab? Das wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten. Film ab!