Skip to main content
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5
1 Stimmen

Fahrradschlauch Vergleich und Test 2017

Aktuelle Fahrradschläuche im Test!

Fahrradschlauch Test

Unser Fahrradschlauch Vergleich zeigt: Der richtige Druck im Reifen entscheidet auch darüber, ob man einen Platten bekommt oder nicht.

Seit mittlerweile knapp 130 Jahren gibt es eines der wichtigsten Teile an jedem Bike – den Fahrradschlauch. Seit John Boyd Dunlop im Jahre 1888 auf die Idee kam, Reifen mit Luft zu füllen, hält der Schlauch die Luft in unseren Reifen, was Millionen von Menschen Tag für Tag ermöglicht, auf umweltschonendem Weg in die Arbeit oder zum Sport zu kommen. Doch dieses Vergnügen kann auch ganz schnell wieder getrübt werden, wenn mitten in einer lustigen Fahrradtour auf einmal der Fahrradreifen platzt. Wohl jeder halbwegs ambitionierte Biker hatte diese Situation schon einmal, daher wissen Sie, wie nervig es auf der Tour sein kann, einen neuen Schlauch zu montieren. Doch ohne einen guten Fahrradschlauch nutzt uns auch das beste Rad nichts, denn ohne ihn können wir nicht fahren.

Fahrradschläuche gibt es auf dem Radmarkt in allen möglichen Größen und Farben – da kann man als Laie schon mal schnell den Überblick verlieren. Unser Fahrradschlauch Test bringt Licht ins das Dickicht aus Angeboten. Wir von Profirad verraten Ihnen alles wichtige rund um Material und Größe, die verschiedenen Ventile oder wie Sie es ganz alleine schaffen, einen Schlauch zu flicken. Viel Spaß beim Durchlesen!

1. Fahrradschlauch Test: Was sind Fahrradschläuche?

Fahrradschläuche sind neben dem Reifen, den Felgen und dem Felgenband ein weiterer Teil der Fahrradbereifung. Im Prinzip sind sie Behältnisse, gefüllt mit komprimierter Luft, die den Luftreifen (also die Decke) von innen gegen Druckverlust abdichten, falls die Felge nicht für schlauchlose Reifen, sog. Tubeless-Reifen, geeignet ist. Sie verhindern einfach gesagt also, dass die Luft aus dem Reifen entweicht und sorgen dafür, dass Sie als Radfahrer oder Radfahrerin nicht auf den Felgen weiterfahren müssen. Wie wir später in unserem Fahrradschlauch Test noch ausführen werden, gibt es verschiedene Arten von Schläuchen, die sich in Aufbau, Material, Ventilart und Größen unterscheiden.

Die wichtigste Frage für Sie als Käufer ist vermutlich, welchen Schlauch wir besonders empfehlen können. Dabei ist das wichtigste, dass der gewählte Schlauch immer zu Ihrem Anforderungsprofil passt. Im folgenden Text erfahren Sie alles wichtige rund um das richtige Material und die Größentabellen, die aktuell auf dem Radmarkt vorherrschen.

2. Alles rund um den richtigen Fahrradschlauch

Bei der Auswahl des optimalen Fahrradschlauchs kommt es vor allem auf folgende drei Merkmale an:

  • Das Material
  • Das Ventil (Art und Größe)
  • Die Größe

In folgenden Absätzen gehen wir von Profirad in unserem Fahrradschlauch Vergleich auf jeden Punkt einzeln ein.

2.1 Das Material

Fahrradschlauch Test

Unser Fahrradschlauch Vergleich zeigt: Es gibt unterschiedliche Ventile an verschiedenen Schläuchen.

Heutzutage kommt bei Fahrradschläuchen hauptsächlich Butyl zum Einsatz. Butyl ist eine chemisch weiter verarbeitete Form von Kautschuk, welches beim Fahrradreifen zu großen Teilen Verwendung findet. Alternativ können sich Kunden aber auch für Schläuche aus Latex entscheiden.

Letztere sind in der Regel um ein ganzes Stück leichter und kommen vor allem bei Rennrädern zum Einsatz. Während ein Fahrradschlauch aus Butyl im Schnitt etwa 200g auf die Waage bringt, rentiert sich für ambitionierte Racer ein Latex-Schlauch mit einem Gewicht von nur etwa 70g definitiv. Der Nachteil von Latex-Schläuchen ist, dass sie nicht luftdicht sind und somit deutlich häufiger aufgepumpt werden müssen. Daher verwenden “normale” Hobbyfahrer meist Butyl-Schläuche, welche in Größen und Gewicht von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich sein können.

2.2 Das Ventil (Art und Größe)

Hinsichtlich der Ventile bei Fahrradschläuchen haben sich unterschiedliche Arten auf dem Markt etabliert. Unser Fahrradschlauch Vergleich stellt Ihnen die drei wichtigsten vor:

  • Sclaverandventil
  • Dunlop Fahrradventil
  • Schrader Ventil

Sclaverandventile haben vor allem den Vorteil, dass sie einen geringen Umfang haben und das Ventil trotzdem relativ lang ist. Dunlop Ventile und Sclaverandventile können meist mit der selben Pumpe bedient werden. Schrader Ventile sind dagegen die breitesten Ventile und können an jeder Tankstelle aufgepumpt werden, da sie mit einem Autoventil baugleich sind.

Achtung: Die Ventile sind nicht miteinander kompatibel. Wenn Sie also ein Sclaverandventil hatten, können Sie am selben Schlauch kein Schrader-Ventil verwenden, da die Bohrung in der Felge schlicht zu klein ist. Achten Sie zudem auch immer auf die richtige Länge des Ventils, gerade bei Felgen mit hoher Flansch. Sclaverandventile gibt es in 42mm, 60mm und 80mm Länge.

2.3 Die Größe

Die Größe des Schlauchs orientiert sich immer an der Größe des Fahrradreifens. In unserem speziellen Ratgeber zum Thema Fahrradreifen können Sie nachlesen, worin der Unterschied zwischen der Größenangabe in Zoll, ETRTO und der französischen Größenangabe liegt. Grob lassen sich aber drei Schlauchgrößen unterscheiden:

  • Touren-Fahrradschlauch: Für Trekking– oder Tourenräder eignen sich übliche Radschläuche. Die universelle Fahrradschlauchgröße passt zu einer Vielzahl an Reifengrößen: 28-622, 30-622, 32-622, 37-622 bis hin zu 47-622.
  • Mountainbike-Fahrradschlauch: Bei MTBs müssen die Schläuche auch auf 26 Zoll-Reifen passen. Zudem sind die Reifen breiter und größer, dementsprechend gibt es hier spezielle Radschläuche, die unter anderem auf folgende Reifengrößen passen: 47-622, 50-584, 60-584, 50-622, 57-622, 62-622
  • Rennrad-Fahrradschlauch: Bei Rennrädern eignen sich besonders kleine und leichte Fahrradschläuche. Diese haben immer ein Sclaverandventil und passen auf folgende Reifen: 20-622, 23-622, 25-622 und in der Regel auch auf 28-622 (franz. Angabe: 700 x 28C)

3. Fahrradschlauch flicken – Anleitung und Tipps

Geeignetes Flickzeug zum Flicken eines Fahrradschlauchs finden Sie in jedem Geschäft oder auch unter unserem Ratgeber zum Thema Fahrradwerkzeug. Klassischerweise läuft das Flicken eines Schlauchs wie folgt ab:

  • Das Rad auf den Kopf stellen oder in einem Montageständer fixieren
  • Bei Naben mit Muttern müssen letztere gelöst werden, wozu ein 15er-Maulschlüssel oder ein Sechskant-Schlüssel (je nach Art der Nabe) benötigt werden
  • Nicht vergessen: Öffnen Sie die Bremsen! Beim Rennrad funktioniert dies am entsprechenden Hebel, bei V-Brakes müssen Sie den Zug lösen (V-Brake öffnen)
  • Nutzen Sie einen Reifenheber aus Kunststoff. Keine Metallschlüssel, diese können die Felge schädigen!
  • Heben Sie den Mantel an und hängen Sie den Reifenheber in den Speichen ein. Anschließend zweiten Reifenheber ansetzen und den Mantel ganz abstreifen
  • Ziehen Sie den Schlauch aus dem Reifen. Finden Sie die undichte Stelle und rauen Sie diese an
  • Bringen Sie etwas Vulkanisationsmittel auf die Stelle an und warten Sie etwa 5 Minuten, bevor Sie den Flick aufdrücken
  • Im letzten Schritt lösen Sie den Flick vom Klebeband und drücken die Seite des Flicks, die auf dem silbernen Papier war, fest auf. Beschweren Sie den Schlauch an dieser Stelle für ein paar Minuten

Anschließend können Sie den Schlauch wieder montieren. Überprüfen Sie am besten dessen Funktion, indem Sie ihn kurz aufpumpen. Das war bereits die ganze Hexerei des Schlauchflickens.

4. Bekannte Hersteller und Marken

  • Continental
  • Schwalbe
  • Red Cycling Products
  • Michelin
  • Mavic
  • Salt
  • Maxxis
  • Onza
  • Surly
  • Gaadi
  • Impac
  • Zipp

5. Fahrradschlauch Test zeigt: Regelmäßige Checks lohnen sich!

Ziehen wir in unserem Fahrradschlauch Test also ein Fazit, können wir festhalten, dass sich regelmäßige Checks des Fahrradschlauchs definitiv lohnen. Denn so schaffen Sie ganz einfach, mögliche Plattfüße auf Radtouren bereits frühzeitig zu verhindern. Achten Sie zudem auch immer darauf, Ihr Felgenband regelmäßig zu überprüfen. Lesen Sie hierfür auch gerne unseren speziellen Ratgeber zu diesem Thema durch.