Skip to main content
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,95 von 5
97 Stimmen

Trekkingrad Vergleich und Test 2017

Aktuelle Trekkingräder im Test

Preis-Leistungs-Sieger
Prophete Damen Trekkingfahrrad Alu-Trekking 28 Zoll Entdecker 6.1, mattschwarz, 50, 52096-1111 - PROPHETE Alu-Trekking 28" ENTDECKER 7.1, Damen - Gregster Damen Aluminium Trekking-Bike Fahrrad StVZO, Schwarz, 28 Zoll, GR-6695 - Gregster Damen Aluminium City-Bike Fahrrad StVZO, Schwarz, 28 Zoll, GR-6671 - PROPHETE Alu-Trekking 28" ENTDECKER 7.3 (zulässiges Gesamtgewicht 170 kg), Damen -
ModellTeutoburg Augustdorf Damen Trekking & CitybikeProphete Entdecker 6.1 Damen TrekkingfahrradPROPHETE Damen Alu-Trekking Bike ENTDECKER 7.1Gregster GR-6695 Damen Aluminium Trekking-BikeGregster GR-6671 Damen Aluminium City und Trekking BikePROPHETE Alu-Trekking Rad ENTDECKER 7.3
Preis

ab 319,00 €

ab 329,95 €

ab 349,95 €

390,04 €

400,04 €

ab 439,00 €

Testergebnis
1,2
1,7
1,3
1,4
1,4
1,6
Rahmengröße
50 cm
50 cm
50 cm
46 cm
46 cm
52 + 56 + 60 cm
Radgröße
28"
28"
28"
28"
28"
28"
Gewicht
18 kg
17 kg
17 kg
18 kg
18 kg
18 kg
Schaltung
-
SHIMANO TOURNEY
SHIMANO TOURNEY
SHIMANO TOURNEY
Shimano Deore 24-Gang Schaltung
SHIMANO Acera
Gänge
-
21
21
24
24
24
Bremssystem
Aluminium V-Bremse vorn und hinten
Aluminium V-Bremsen (vorne/hinten)
Aluminium V-Bremsen (vorne/hinten)
Scheibenbremsen vorne & hinten
Aluminium V-Bremsen (vorne/hinten)
Aluminium V-Bremse vorn und hinten
Federung
-
Federrgabel
Federrgabel
Federrgabel
Zoom Enjoy Federgabel
Federrgabel
Beleuchtung nach StVZO
StVZO Ausstattung
Halogenscheinwerfer, Rücklicht mit Standlichtautomatik
Halogenscheinwerfer, Rücklicht mit Standlichtautomatik
Halogenscheinwerfer, Rücklicht mit Standlichtautomatik
Halogenscheinwerfer, Rücklicht mit Standlichtautomatik
Halogenscheinwerfer, Rücklicht mit Standlichtautomatik
Halogenscheinwerfer, Rücklicht mit Standlichtautomatik
Fahrradständer
Mittelbau / Aluminium
Mittelbau / Aluminium
Mittelbau / Aluminium
Mittelbau / Aluminium
Mittelbau / Aluminium
Mittelbau / Aluminium
Vorteile

28 Zoll Damenrad
HiTen Sport-Swingrahmen
Unicrown Sportgabel

21-Gang SHIMANO Kettenschaltung
Federgabel für den Komfort
LED Scheinwerfer

21-Gang Shimano Kettenschaltung mit Drehgriffschalter
30-Lux LED Prophete Scheinwerfer mit Standlicht
Shimano Nabendynamo

Sportlich und komfortabel durch eingebaute Federgabel
inkl. Gepäckträger und Kettenschutz
StVZO-Ausstattung mit Shimano Nabendynamo

leichter Rahmen aus Aluminium
Shimano Deore Schaltung
gute Fahreigenschaften

24-Gang Shimano Acera Kettenschaltung
bremsstarke hydraulische Felgenbremsen
XXL Fahrrad mit 170kg zulässiges Gesamtgewicht

Preis

ab 319,00 €

ab 329,95 €

ab 349,95 €

390,04 €

400,04 €

ab 439,00 €

Zum günstigsten
Angebot
KaufenBei kaufen »Bei kaufen »Bei kaufen »Bei kaufen »Bei kaufen »
Auch erhältlich bei
Trekkingrad in der Stadt

Mit einem Trekkingbike kommen Sie schnell und sicher durch die Straßen. Mit unserem Trekkingrad Test küren Sie noch heute Ihren Testsieger

Achtung, sportliche Radler, aufgepasst! Denn wir haben das perfekte Rad für Sie! Egal, ob Sie schnell durch den nervigen Stadtverkehr kommen oder in leichtem Gelände unterwegs sein wollen: Das Trekkingrad ist dabei ihr idealer Begleiter. Sie haben keine Lust, mit einem langsamen Citybike durch die Stadt zu kriechen? Sie wollen lieber ein Bike, mit dem Sie schneller von A nach B kommen und auch abseits von Asphalt ausreichenden Grip haben? Jeder, der eher auf Geschwindigkeit statt Komfort setzt, ist beim “All Terrain Bike” an der richtigen Adresse. Schauen Sie in unseren Trekkingrad Test und küren Sie Ihren persönlichen Trekkingrad Testsieger, bevor Sie einfach nur ein leichtes Trekkingrad kaufen.

 

1. Was ist ein Trekkingrad?

Ein typisches Trekkingrad in unserem Trekkingbike Test

Ein Beispiel eines typischen Trekkingrads mit schmalen Reifen

Grundsätzlich ist das Trekkingbike (oder ATB, für englisch: All Terrain Bike), umgangssprachlich auch ganz gerne Herrenrad genannt, für das Fahren auf festem, ebenen Untergrund in Städten konzipiert. Aber auch in leichtem Gelände wie Schotter oder Waldwegen können Sie ihrem Cityflitzer vertrauen. Dank seines etwas schmaleren Rahmens, seiner dünneren Reifen und einer aerodynamischen Sitzposition hängt Ihr Trekkingbike das verwandte Cityrad in Sachen Geschwindigkeit um Längen ab. Mit einem klassischen Mountainbike kann das Rad hier wegen des höheren Gewichts trotzdem nicht mithalten. Dafür fährt sich der Stadtrenner deutlich komfortabler als das MTB. Der meist eingebaute Gepäckträger sorgt dafür, dass Sie mit Ihrem Herrenrad auch längere Fahrradtouren oder sogar kleine Fahrradreisen unternehmen können. Eine klassische Unterscheidung in “Herren Trekkingrad” und “Damen Trekkingrad” gibt es beim ATB nicht. Die meisten Radmodelle sind “unisex”, also für beide Geschlechter geeignet. Lassen Sie sich von dem Terminus “Herrenrad” also nicht aus dem Konzept bringen: Es gibt nicht nur ein Herren Trekkingrad, auch die Damen der Schöpfung kommen nicht zu kurz.

 

2. Für wen ist ein Trekkingbike geeignet?

Der Cityflitzer ist perfekt für alle sportlichen Radler, die viel in der Stadt oder auf befestigten Straßen unterwegs sind. Dabei kommen mit einem Trekkingrad Damen genau so gut zurecht wie Herren, auch wenn das ATB umgangssprachlich ja häufig “Herrenrad” genannt wird. Der Fokus beim Herrenrad liegt sehr stark auf Geschwindigkeit, der Komfort wird eher vernachlässigt. Falls Sie also lieber elegant und bequem durch ihre Stadt flanieren möchten, empfehlen wir Ihnen ein Cityrad oder, für die Stylischen unter Ihnen, einen Cruiser. Unser Trekkingrad Test zeigt Ihnen die Vor- und Nachteile des Herrenrads auf einen Blick.

  • guter Allrounder
  • StVZO-konform
  • niedriger Pflege- und Wartungsaufwand
  • optimale Gepäckaufnahme

  • relativ hohes Gewicht (16-19 kg)
  • für schweres Gelände ungeeignet
  • optisch meist wenig ansprechend

 

3. Ausstattung

3.1 Sitzkomfort

Für die richtige Kraftübertragung von Ihrem Bein auf das Pedal ist die Rahmenhöhe entscheidend. Diese ist zwar meist etwas ungenau, da sie von Hersteller zu Hersteller variiert, hat sich aber als feste Größe im Radsport etabliert. Sie bezeichnet den Abstand von der Oberkante des Sattelrohrs bis zur Mitte des Tretlagers. Folgende Tabelle in unserem Damen- und Herren Trekkingrad Test gibt Ihnen einen guten Überblick, welche Rahmengröße Sie bei Ihrer individuellen Körpergröße benötigen:

Körpergröße
in cm
Rahmengröße
in cm
150-160 cm42-47 cm
160-170 cm47-52 cm
170-175 cm52-54 cm
175-180 cm54-56 cm
180-185 cm56-58 cm
185-190 cm58-60 cm
190-195 cm60-63 cm
ab 195 cmab 63 cm
Ihre auf Sie optimierte Rahmengröße können Sie in wenigen Schritten mit unserem All-Terrain-Bike Rechner selbst berechnen. Alles, was Sie dafür brauchen, ist ein Maßband.
Trekkingrad: Rahmengröße berechnen
Schritt
cm
Rahmen
cm

Liegt Ihr berechneter Wert bzw. Ihre Körpergröße zwischen zwei Rahmengrößen, gilt folgender Merkspruch:

  • Wählen Sie die kleinere Größe für eine sportlichere Sitzposition
  • Wählen Sie die größere Größe für eine komfortablere Sitzposition

3.2 Bremsen und Schaltung

Modell einer Scheibenbremse

3D-Modell einer typischen Scheibenbremse, wie Sie sie an Ihrem All-Terrain Bike einbauen lassen können.

Das klassische Trekkingbike ist meist mit Cantilever-Felgenbremsen ausgestattet. Je nach Preisvorstellung können Sie an den meisten Trekkingrädern natürlich auch etwas teurere Scheibenbremsen installieren lassen. Dabei sollten Sie immer beachten, wofür Sie Ihr Trekkingbike nutzen wollen und ob sich die Anschaffung einer Scheibenbremse für Sie wirklich lohnt. Sind Sie viel auf den Straßen unterwegs und fahren bei jedem Wind und Wetter, empfiehlt Ihnen unser Trekkingrad Test, sich mit der teureren Bremse zu befassen. Fahren Sie dagegen nur gelegentlich mit Ihrem Trekkingbike und steigen bei nicht optimalen Bedingungen regelmäßig auf das Auto um, reichen Felgenbremsen völlig aus. Unser Trekkingrad Test fasst die größten Vor- und Nachteile der Scheibenbremse übersichtlich für Sie zusammen, falls Sie sich das beste Trekkingrad kaufen wollen.

 

 

  • keine Überhitzung oder Verschleiß an den Felgen
  • hohe Bremskraft bei vergleichsweise geringer Handkraft
  • auch bei Nässe konstante Leistung
  • längere Haltbarkeit der Bremsbeläge

  • teurer in der Anschaffung
  • höheres Gewicht
  • hohe Verbiegungsgefahr bei Transport
  • hoher Wartungsaufwand

 

Trekkingbikes sind nicht pauschal mit Naben- bzw. Kettenschaltungen ausgerüstet. Je nach Preisklasse oder Modell sind beide Schaltungen denkbar. Die Nabenschaltung unterscheidet sich durch einen geschlossenen Aufbau innerhalb der Nabe des Hinterrads von der Kettenschaltung, wodurch sie besser vor Verschmutzungen geschützt ist. Unser Trekkingrad Test wägt die Vor- und Nachteile der beiden Schaltungen gegeneinander ab:

NabenschaltungKettenschaltung
Höherer Schutz vor Verschmutzung Niedrigerer Schutz vor Verschmutzung
Geringerer Verschleiß Höherer Verschleiß
Leicht höheres Gewicht Leicht niedrigeres Gewicht
Teurer Billiger

3.3 Laufräder

Neben den Reifen ist das Laufrad die wichtigste Komponente des Trekkingbikes. Es bestimmt maßgeblich, wie sich Ihr Cityflitzer am Ende fahren lässt. Die meisten Hersteller verwenden auf Trekkingbikes standardmäßig 28”(=Zoll) -Laufräder, welche auch bei Rennrädern installiert werden. Aber auch 26” – Laufräder sind eine Überlegung wert. Sie bieten Ihnen vor allem Vorteile bei der Steifigkeit.

Grundsätzlich gilt: Ein Laufrad ist immer ein Kompromiss, das perfekte Laufrad gibt es nicht. Sie sollten sich entscheiden, ob Ihr Augenmerk eher auf dem Preis, dem Gewicht oder der Steifigkeit liegt. Treffen Sie Ihre Kaufentscheidung dementsprechend.

3.4 Reifen

Die Wahl des Reifens ist gerade für ambitionierte Radler eine extrem wichtige Angelegenheit. Der Reifen stellt den letzten Kontakt zur Fahrbahn dar und entscheidet maßgeblich über das Fahrgefühl. Bevor Sie sich einen Reifen zulegen, sollten Sie folgende wichtige Tipps in unserem Trekkingrad Test beachten:

  • 28” ist nicht gleich 28”: Es gibt enorm viele Untergrößen; wählen Sie die richtige Größe zur Breite Ihres Reifens aus.
  • Wählen Sie die Breite Ihres Reifens: Grundsätzlich fahren sich breitere Reifen auf Ihrem Trekkingbike angenehmer und haben einen geringeren Rollwiderstand.
    Aber nicht jeder Reifen passt auf jedes Rad! Entscheidend sind hier die Konstruktion Ihres Rahmens und die Maulweite der Felgen!
  • Klären Sie den Einsatzbereich: Überlegen Sie sich vor dem Kauf Ihres Reifens genau, wofür Sie ihn einsetzen wollen. Gelegenheitsradler, die vor allem in der Stadt fahren, sollten eher einen robusteren, sportliche Fahrer eher einen leichteren Reifen wählen.
  • Wählen Sie die Qualität: Grundsätzlich verfügen teurere Reifen über einen besseren Pannenschutz. Wägen Sie vor dem Kauf ab, wie wichtig Ihnen ein auf Ihr Einsatzgebiet optimal abgestimmter Reifen ist!

4. Pflege- und Reinigungstipps

Zwar ist ein großer Vorteil des Trekkingbikes, dass es wenig wartungs- und pflegeintensiv ist; alle paar Wochen oder Monate, je nach Gebrauch, sollten Sie zugunsten der Optik und eines geringeren Verschleißes trotzdem zu Putzlappen und Reiniger greifen. Denn Sie wollen ja nicht, dass Ihr Rad nach einem Jahr schon komplett verschlissen ist. Wie Sie Ihr Trekkingbike richtig reinigen, erfahren Sie in unserem Crossbike-Ratgeber.

Achtung! Reinigen Sie Ihr Trekkingbike niemals mit einem Hochdruckgerät!

5. Rechtliche Rahmenbedingungen

Die meisten Trekkingbikes sind StVZO-konform mit Lichtanlage, Reflektoren und Klingel ausgestattet. Welche Anbauteile Sie unbedingt an Ihrem Trekkingbike haben müssen, um sicher durch jede Kontrolle zu kommen, erklärt Ihnen unser StVZO-Ratgeber. Weitere Informationen rund um die Verkehrsicherheit Ihres Rads erhalten Sie zudem auf der Internetseite des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC).

6. Bekannte Hersteller und Marken

  • 1a-sports
  • Alu-Rex
  • Belize
  • Bergamont
  • Bikesport
  • Bulls
  • ConWay
  • Corratec
  • Dawes
  • Dubai
  • Fausto Coppi
  • Fischer
  • Focus
  • Galano
  • Gazelle
  • Grenada
  • Haibike
  • KCP
  • Kettler
  • Kona
  • Kreidler
  • KS Cycling
  • KTM
  • LANDER
  • Leader
  • MBM
  • MIFA
  • Montana Bike
  • Morrison
  • NCM
  • ONUX
  • Ortler
  • Pegasus
  • Performance
  • Prophete
  • RALEIGH
  • Rex
  • Ruhrwerk
  • Samoa
  • Staiger
  • Tonga
  • Tretwerk
  • Univega
  • VCM
  • Vermont
  • Viking
  • Winora
  • X-Vert

7. Wissenswertes und Fragen zu Ihrem Trekkingbike

7.1 Welche Arten von Trekkingbikes gibt es noch?

Wer eher sportlich unterwegs ist, ist beim Trekkingbike an der richtigen Adresse. Wer allerdings lieber gemütlich durch die Straßen flaniert ist mit einem Citybike gut beraten. Der Allrounder ist sehr bequem und stabil und dank seiner StVZO-konformen Ausstattung optmimal für das Fahren in der Innenstadt konzipiert. Alles rund um Ihr perfektes Citybike erfahren Sie in unserem Citybike-Ratgeber.

Jeder, der zudem noch großen Wert auf die Optik seines Bikes legt, sei der Cruiser ans Herz gelegt. Durch sein einzigartiges optisches Design, das Sie auch persönlich anpassen können, ist der Cruiser perfekt für alle Biker, die ein individuelles und äußerst bequemes Rad wollen. Alle Informationen rund um den “Kreuzer” erhalten Sie in unserem Cruiser-Ratgeber.

7.2 Kann ich mit meinem Trekkingbike auch längere Fahrradtouren unternehmen?

Die Antwort ist ein klares Ja. Das Herrenrad ist dafür durch seine breite Reifen und mit der richtig eingestellten Rahmenhöhe auch komfortabel genug. Die StVZO-gemäße Ausstattung sorgt dafür, dass Sie auch rechtlich auf der sicheren Seite sind. Mit einiger Zusatzausstattung wird sogar eine kleine Radreise mit Ihrem Cityflitzer zum großen Erfolg. Unser Trekkingrad Test zeigt Ihnen, was Sie für eine perfekte Radtour alles benötigen:

 

So ausgerüstet ist eine richtig coole Radtour garantiert!

7.3 Gibt es Trekkingbikes auch für Kinder?

Auch hier ein klares Ja. Etwas kleinere Laufräder und eine individuell angepasste Rahmengröße sorgt auch bei den Kleinsten für riesigen Spaß am Biken. Alles rund um das perfekte Rad für Ihre Kinder erfahren Sie in unserem Kinderfahrrad-Ratgeber.

7.4 Weitere Tipps zur Ausstattung meines Trekkingbikes

Die AOK hat ein anschauliches und gut verständliches Video rund um Sattel, Lenker und Co. gedreht. Sehen Sie selbst: