Skip to main content
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5
1 Stimmen

Rennrad Pedale Vergleich und Test 2017

Aktuelle Rennrad Pedale im Test!

Rennrad Pedale Test

Unser Rennrad Pedale Test zeigt: Es stehen Ihnen verschiedene Systeme zur Auswahl.

1. Rennrad Pedale für ambitionierte Racer

Wie fast jedes Bauteil am Fahrrad, haben sich auch die Fahrradpedale in den letzten Jahrzehnten stark weiterentwickelt. Der technische Fortschritt ermöglicht den Herstellern wie Shimano und Co. immer neue Optionen. So war der meteoritenhafte Aufstieg der Klickpedale vor ein paar Jahrzehnten so noch nicht absehbar. Doch die Anforderungen an die Pedale haben sich nicht großartig verändert. So müssen insbesondere Rennradpedale ein geringes Gewicht aufweisen, einen guten Stand in jeder Lage garantieren und zudem langlebig sein.

Rennrad Pedale Test

Ein typischer Klickmechanismus bei Fahrradpedalen.

Über die Jahre hinweg haben sich für verschiedene Fahrräder unterschiedliche Pedal-Systeme entwickelt und auf dem Radmarkt etabliert. Alle diese Systeme finden Sie in unserem ausführlichen Fahrradpedale Test von Profirad erklärt. Jedes dieser Systeme ist perfekt auf die Anforderungen der jeweiligen Bike-Gruppe zugeschnitten. So gibt es auch einige Systeme, wie etwa das angesprochene Klick-System, welche sich speziell für Rennräder eignen.

Unser Rennrad Pedale Test stellt Ihnen diejenigen Pedale vor, die sich für Racing-Bikes eignen und trifft eine Vorauswahl, welche von diesen Sie am ehesten verwenden sollten. Viel Spaß beim Durchlesen!

2. Welche Pedale eignen sich für Rennräder?

Nicht jedes Pedal eignet sich natürlich für jedes Rad und demnach ist auch nicht jedes Pedal für ein Rennrad geeigent. Welche verschiedenen Pedal-Systeme für Racing Bikes geeignet sind, sagt Ihnen unser Rennrad Pedale Vergleich in folgender Übersicht:

Pedal-SystemBeschreibung
Klickpedal
Klickpedale sind heutzutage das am meisten genutzte Pedal-System bei Rennrädern. Sie funktionieren durch eine Einrastvorrichtung am Pedal, dessen Pendant am Fahrradschuh befestigt ist (=Cleats). Drückt man den Schuh auf das Pedal, rasten die Cleats mit einem Klickgeräusch im Pedal an - daher der Name.

Im Rennradsport ist die Klick-Technologie mittlerweile quasi unersetzbar, da sie eine optimale Kraftübertragung bei sehr geringem Gewicht ermöglicht. Das Ein- und Aussteigen bedarf jedoch ein wenig Übung. Der Ausstieg erfolgt mit Hilfe einer kurzen Drehbewegung des Fußes, die eingeübt werden muss. Gerade für Kinder sind Klickpedale wegen ihrer Komplexität noch keine Alternative.
Hakenpedal
Hakenpedale waren quasi die Weiterentwicklung der Blockpedale als Antwort auf die aufkommende Rennrad-Bewegung. Der Fuß wird hier mit Hilfe eines Bügels gesichert, der über die Fußspitze verläuft. So wird verhindert, dass der Fuß bei schnellerer Gangart nach vorne vom Pedal rutscht.

Optional sorgt ein Riemen für eine weitere Fixierung des Fußes. Dieses Pedal-System ermöglicht ebenso einen runden Tritt, also sowohl das Treten des Pedals mit guter Kraftübertragung als auch ein Ziehen des Pedals. Man kann das Hakenpedal als Vorläufer der heutigen Rennrad-Technik sehen.
Magnetpedal
Magnetpedale haben sich in den letzten Jahren als echte Alternative im Rennrad-Bereich durchgesetzt. Starke Magnete im Pedalsatz sorgen in Kombination mit Metallplatten am Schuh für den sicheren Stand. Der Aufstieg erfolgt wie bei "normalen" Pedalen, der Abstieg dagegen durch einen kräftigen Ruck oder ein Ankippen der Füße.

Der große Vorteil dieses Systems ist, dass ein Verhaken der Schuhe am Pedalsatz unmöglich ist und der Biker über eine größere Bewegungsfreiheit verfügt. Gerade der letzte Punkt kann bei Fahrern mit Gelenkproblemen (bspw. Knie) den Kaufausschlag geben.

3. Rennrad Pedale Test: Die besten Pedale

Obige drei erklärte Systeme eignen sich sehr gut für Rennfahrer. Sie weisen alle eine gute Kraftübertragung bei einem geringen Gewicht auf und haben sich auf dem Radmarkt als gute Alternativen etabliert.

Rennrad Pedale TestGerade Pedale mit Klickfunktion gibt es in verschiedensten Ausführungen. Je nach Hersteller und Bauart sind die Pedale eher für Mountainbikes oder für Racing Bikes geeignet, so zum Beispiel die viel besprochenen SPD – Shimano Pedaling Dynamics des gleichnamigen Herstellers. Es wird diskutiert, ob die weicheren Sohlen der MTB-Schuhe für diese Pedale nicht besser geeignet sind als die harten Sohlen der Rennradschuhe. Doch Shimano bietet die SPDs auch im Rennradbereich an.

Doch auch weitere Anbieter haben gute Modelle auf dem Markt. So eignen sich Pedale der Marke “Speedplay” vor allem für Anfänger auf dem Racing Bike, während die Marke “Look” sehr robuste Pedalsysteme aus Stahl bietet. Für welches dieser Systeme Sie sich entscheiden, müssen Sie nach eigenem Empfinden entscheiden. Eine große Auswahl an guten Herstellern bietet Ihnen unser Rennradpedal-Ratgeber auf jeden Fall im nächsten Punkt.

4. Bekannte Hersteller und Marken

  • Shimano
  • Speedplay
  • Look
  • XLC
  • Garmin
  • Ritchey
  • Red Cycling Products
  • Time
  • Powertap
  • HT

5. Rennrad Pedale: Vergleich lohnt sich!

Ziehen wir am Ende des Ratgebers also ein Fazit, können wir festhalten, dass sich ein Vergleich der verschiedenen Systeme definitiv lohnt. Bevor Sie also die Kaufentscheidung treffen, sollten Sie überlegen, welches der Systeme Sie mit seinen Vorteilen am ehesten überzeugt hat. Haben Sie Ihre Entscheidung dann getroffen, können Sie in unserem ausführlichen Fahrradpedale-Ratgeber aus verschiedenen Angeboten Ihren Testsieger auswählen.

Sind Sie doch eher an Mountainbike-Pedalen interessiert? Oder am richtigen und passenden Schuhwerk zu den Pedalen? Profirad hat für quasi alles rund um das Bike einen Ratgeber: Klicken Sie sich einfach durch unsere Website und genießen Sie die informativen und spannenden Artikel zu Themen wie Bremsen, Crossbikes und vielem mehr. Viel Spaß dabei!